Die gemeinsame "Aufarbeiterkonferenz" der UWK und der Kommissionen weiterer Institutionen, 8. Mai in Berlin

Auf Einladung der Unabhängigen Wissenschaftlichen Kommission kamen insgesamt neun Kommissionen verschiedener Ministerien und oberster Bundesbehörden in der Europäischen Akademie in Berlin zu einem eintägigen Symposium zusammen. Dieses bislang einmalige Treffen der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diente dem gegenseitigen Kennenlernen sowie der wechselseitigen Vorstellung der jeweiligen Arbeitsaufträge, Methoden und Schwierigkeiten der einzelnen Kommissionen.

Eröffnung durch Prof. Dr. Görtemaker und Prof. Dr. Safferling

Prof. Dr. Conze - Über die Kommission zum Auswärtigen Amt

Prof. Dr. Henke - Über die Kommission zum Bundesnachrichtendienst/ Bundeskanzleramt

Prof. Dr. Wala, Prof. Dr. Goschler - Über die Kommission zum Bundesamt für Verfassungsschutz

Dr. Baumann, Andrej Stephan - Über die Kommission zum Bundeskriminalamt

Dr. Middendorf - Über die Kommission zum Bundesministerium der Finanzen

Prof. Dr. Ritschl - Über die Kommission zum Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

Prof. Dr. Nützenadel - Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Teil 1

Prof. Dr. Nützenadel - Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Teil 2

Prof. Dr. Görtemaker, Prof. Dr. Christoph Safferling - Die Kommssion zum Bundesjustizministerium

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger - Die Aufarbeitung der NS Vergangenheit von Einrichtungen des Bundes als politische Aufgabe

Prof. Dr. Wolffsohn - Konsequenzen der Aufarbeitung, ein Kommentar.

Abschließende Podiumsdiskussion, Teil 1

Abschließende Podiumsdiskussion, Teil 2